Schriftgröße

A- A A+
2018 09 20 Ferienprogramm Lieth Collage

Impressionen vom Sommerferienprogramm 2018 der Diakonie. Fotos: Diakonie

Paderborn (dph). Jedes Jahr bietet die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. ein spannendes und abwechslungsreiches Ferienprogramm für die Sommer-, Herbst- und Osterferien an. Neben vielen bereits länger beliebten Programmangeboten gibt es jedes Jahr wieder viel Neues zu entdecken. Für die Sommerferien 2018 konnten sich Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren bei 19 Aktionen anmelden. Bei einer so großen Auswahl ist für jeden etwas dabei.

Eine bunte Mischung aus Bastel-, Schwimm-, Sport- und Ausflugsangeboten machte die Sommerferien für 56 Kinder dieses Jahr wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis. Neben zahlreichen spannenden Ausflügen zum Safari-Park, zum Bauernhof, zur Landesgartenschau in Rietberg oder zum Barfußpfad waren auch für Tüftler und Bastler viele interessante und kreative Angebote dabei, bei denen sie ihr Geschick unter Beweis stellen konnten. Neben der Unterwasserwelt-Werkstatt und dem Traumschloss-/Ritterburgworkshop wurden auch Paracord-Armbänder gebastelt. Die Wasserratten fanden im Hallen- oder Freibad ihren Spaß. Für die Tierliebhaber war der Ausflug zum Bauernhof und zum Safari-Park wieder ein ganz besonderes Abenteuer, und die Sportbegeisterten unter ihnen konnten sich beim Fußball und bei den Wasserspielen austoben. Neben den „Klassikern“ des Ferienprogramms konnten die Kinder dieses Jahr als Zauberlehrlinge Tricks erlernen, um anschließend eine Show voller Magie und Staunen auf die Beine zu stellen. Zwischen Lianen, wilden Raubkatzen, Bären, Giraffen und einer frechen Affenbande wurde die Dschungelparty ein echtes Abenteuer.

Wer nun neugierig geworden ist und Lust hat mit der Kindergruppe der Diakonie viele spannende Momente zu erleben, darf sich gerne für das Herbstferienprogramm anmelden.
Von Alina Weber





Sprechzeiten: nach Vereinbarung  
Standort: Klingenderstr. 13
33100 Paderborn
 
Kontakt: Brigitte Kaese
Tel. 05251 5002-98
Mobil: 0176 62843650 oder
kaese(at)diakonie-pbhx.de
 
     

Kostenfreie Bewerbungsunterstützung für geflüchtete Menschen und Migranten bei der Diakonie Paderborn-Höxter e.V.
Das Erstellen eines Lebenslaufes und einer Bewerbung in einer fremden Sprache ist eine Herausforderung, bei der die geflüchteten Menschen auf Unterstützung angewiesen sind. Das erleben die Mitarbeitenden der Asylbewerber- und Migrationsberatung der Diakonie Paderborn-Höxter immer häufiger in ihrem Beratungsalltag. Das Erstellen der erforderlichen Unterlagen für eine Bewerbung ist jedoch sehr zeitintensiv und von den Beratungsstellen nicht leistbar.

Es gibt bereits viele Aktivitäten in der beruflichen Integration (wie zum Beispiel Job-Paten oder Jobcoaches), die das Ziel haben, Bewerber und Betriebe zusammenzubringen. Und es gibt Seminare und Trainings, in denen der Bewerbungsprozess, das Bildungssystem und der Arbeitsmarkt erläutert, Bewerbungstrainings durchgeführt, das Erstellen von schriftlichen Unterlagen und das Führen von Vorstellungsgesprächen erklärt werden.

Wir erleben, dass die Menschen bei jeder Bewerbung, die sie erstellen wollen, intensive Unterstützung benötigen. Im Schnitt sind es drei bis fünf Termine bis eine Bewerbung fertig ist. Die Menschen haben keinen Computer oder Drucker, und die Deutschkenntnisse reichen noch nicht aus für eine passende Bewerbung. Hier setzt das Projekt unserer Bewerbungsunterstützung an.

Wir suchen Sie als Ehrenamtliche!

Wir suchen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die mit uns als Träger im Rücken sich Zeit nehmen, Menschen bei ihren Bewerbungsunterlagen zu unterstützen oder sie selbst zu schreiben. Wir stellen geeignete und zentrale Räumlichkeiten an unserem Standort in der Riemekestraße 12 in Paderborn sowie die erforderliche technische Ausstattung und die Materialien zur Verfügung und schulen bei Bedarf im Vorfeld des Projektes die an der Unterstützung Interessierten.

Die Bewerbungsunterstützung soll zu festen Terminen stattfinden. Die Klientinnen und Klienten werden über die Dienste der Diakonie, andere Wohlfahrtverbände, Initiativen, die in der Flüchtlingsarbeit engagiert sind und andere geschickt. Die Ehrenamtlichen selbst bestimmen den Umfang ihrer Tätigkeit und werden in der Einarbeitung durch eine hauptamtliche Kraft unterstützt. Das Projekt wird initiiert und kontinuierlich begleitet von der Integrationsagentur der Diakonie Paderborn-Höxter e.V.

Wir würden uns freuen, wenn sich Menschen von dieser Tätigkeit angesprochen fühlen, die neben dem Willen sich zu engagieren, Spaß daran haben, Texte zu erstellen, einen guten Einblick in unsere Arbeitswelt hatten oder haben und optimaler Weise über Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit verfügen.







Sprechzeiten: nach Vereinbarung  
Standort: Klingenderstr. 13
33100 Paderborn
 
Kontakt: Elke Hansmann
Tel. 05251 5002-79
(erreichbar DI und DO 9-13 Uhr) oder
elke.hansmann(at)kk-ekvw.de
 
     

Diakovita - Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz
Die „Diakovita-Lebenswert für SeniorenGmbH“ eröffnete im Februar 2018 die erste Wohngruppe für Menschen mit Demenz im Albert-Schweitzer-Haus in Paderborn-Schloß Neuhaus mit 18 Appartements. Das Angebot richtet sich an Menschen mit demenziellen Erkrankungen, die gerne weiterhin in Gemeinschaft leben möchten. Die Gemeinschaftsflächen bieten viel Bewegungsfreiheit, und der Garten lädt zum Verweilen ein. Das Betreuungskonzept unterstützt das selbstbestimmte Wohnen und das Gruppenleben. Präsenzkräfte strukturieren den Alltag und Haushalt. Pflegekräfte gewährleisten die notwendigen pflegerischen Maßnahmen. Durch weitere Angebote sollen die kommunikativen und schöpferischen Kräfte der Bewohner aktiv gefördert werden.
Seit September 2018 besteht eine zweite Wohngruppe mit 17 Plätzen in Paderborn auf dem Gelände des St. Johannisstiftes.

Wir suchen Sie als Ehrenamtliche!
Für diesen Bereich sucht die Diakonie Menschen, die bereit sind, sich mit ihren Gaben und Fähigkeiten einzubringen und gerne mit älteren Menschen in Kontakt sind. Dazu kann die gemeinsame Gartengestaltung gehören, wie auch gemeinsames Singen, Spielen, die Begleitung auf Spaziergängen oder zum Einkaufen oder Hilfestellung bei den Mahlzeiten. Es besteht über die Diakonie auch die Möglichkeit, sich für die Betreuung von Seniorinnen und Senioren weiterzubilden.

Haben wir Ihr Interesse an dieser ehrenamtlichen Aufgabe geweckt, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.


 

 

Sprechzeiten: nach Vereinbarung  
Standort: Klingenderstr. 13
33100 Paderborn
 
Kontakt: Katharia Linpinsel
Tel. 05251 5002-42
(erreichbar in der Regel Do 10-14 Uhr) oder
ehrenamt(at)diakonie-pbhx.de
DPH Linpinsel 006
     

„Alltagshelfer“ gesucht!
Familien oder Einzelpersonen, die sich in unserer Beratung oder Begleitung befinden, benötigen in Einzelfällen eine einmalige oder kurzzeitig befristete Unterstützung in besonderen Alltagssituationen, zum Beispiel:

  • Fahrdienste
  • Begleitung beim Einkauf, Arztbesuch, Behördengängen
  • einmalige handwerkliche oder hauswirtschaftliche Hilfen
  • einmalige Hilfen bei der Sortierung von Unterlagen
  • und so fort

Wenn Sie Freude am Umgang mit Menschen – auch in zum Teil Ihnen fremden und ungewohnten Lebenswelten – haben, dann sind Sie hier richtig.
Sie werden nach Ihren Neigungen und Wünschen eingesetzt, und wir bereiten Sie auf Ihren Einsatz vor.
Alle Einsätze sind zeitlich befristet, und wir nehmen Rücksicht auf Ihren „Terminkalender“.


 





 2018 08 28 Renovierung Regenbogen Gruppe kl

Martha Nodzynski (l.) und Team-Mitglieder haben die Anlaufstelle „Unter dem Regenbogen“ renoviert. Foto: Diakonie

Paderborn (dph). Moderner und cooler sollte sie werden – die Anlaufstelle für Jugendliche „Unter dem Regenbogen“ der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. auf dem Kaukenberg, 23. Wie das aussehen könnte, darüber haben die Jugendlichen und Martha Nodzynski von der Mobilen Jugendsozialarbeit der Diakonie intensiv beraten. Dann schritten sie zur Tat und gaben gemeinsam der Anlaufstelle einen neuen Anstrich. „Nachdem wir bereits im Mai die Sofas ausgetauscht haben, ist der Regenbogen mit den neuen Farben nun noch ansprechender geworden“, freut sich Martha Nodzynski zusammen mit den Jugendlichen.

 

2018 08 28 Renovierung Regenbogen Arbeit 01 kl

Bei der Arbeit. Foto: Diakonie

 

2018 08 28 Renovierung Regenbogen Arbeit 02 kl

Bei der Arbeit. Foto: Diakonie

 

2018 08 28 Renovierung Regenbogen Ergebnis 1 kl

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Foto: Diakonie

2018 08 28 Renovierung Regenbogen Ergebnis 2 kl

Der Regenbogen im neuen Look. Foto: Diakonie

 






Babybach
Eine Erinnerung an die Schwangerschaft bietet das Babybauch-Fotoshooting der Diakonie. Foto: Diakonie/Peter Bartsch

Paderborn (dph). Die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. bietet wieder ein Babybauch-Fotoshooting mit einem erfahrenen Fotografen an. Es findet statt am Freitag, 28. September, von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr in der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie, Riemekestraße 12 (2. Obergeschoss). Das Angebot ist kostenlos. Die Schwangeren können das Foto aktiv mitgestalten und im Anschluss sofort mitnehmen. Anmeldungen sind ab sofort möglich: Tel. 05251 54018-40; E-Mail: riemeke(at)diakonie-pbhx.de

2018 07 31 Schulmaterialkammer Jobcenter kl

Der Geschäftsführer des Paderborner Jobcenters, Horst-Hermann Müller (2.v.l.) besuchte einen der Ausgabetermine der Schulmaterialienkammer. Die Leiterin der Schulmaterialienkammer, Susanne Bornefeld (l.) und die ehrenamtlichen Helferinnen Gundrun Hanke (v. r.) und Monique-Chantalle Willkowski haben in diesen Tagen alle Hände voll zu tun und geben vom Bleistift bis zum Heft und Klebestift reichlich Material aus. Foto: Diakonie


Paderborn (dph). „Ich bin begeistert vom Umfang der Hilfe, die hier geleistet wird. Ich hätte nie geglaubt, dass die Schulmaterialkammer in solch großem Umfang Hilfeleistung bietet. Der ehrenamtliche Einsatz ist vorbildlich“, zog der Geschäftsführer des Jobcenter Paderborn, Horst-Hermann Müller, ein sehr positives Fazit nach seinem Besuch in der Schulmaterialienkammer der Diakonie im Lukaszentrum. 30 ehrenamtliche Helfer, so die Leiterin der Schulmaterialienkammer, Susanne Bornefeld, engagieren sich hier und betreuen über das Jahr rund 2.000 bedürftige Kunden.

Während andere die Sommerferien genießen, ist der Zulauf in der Ausgabestelle am Größten. „Aus dem immer größer werdenden Andrang haben wir Konsequenzen gezogen und die Abläufe geändert“, erläutert Susanne Bornefeld bei einem Rundgang. Direkt am Empfang wird bei den Kunden der Schulmaterialienkammer die Bedürftigkeit anhand entsprechender Bescheinigungen festgestellt. Eine aktuelle Datenschutzerklärung liegt in verschiedenen Sprachen bereit. Anschließend wird in einem Einzelgespräch die Liste für die Schulmaterialien nach den Vorgaben der Schule zusammengestellt, und die ehrenamtlichen Helfer stellen das Material zusammen. Bei Rucksäcken und Tornistern ist eine Selbstbeteiligung nötig. Verbrauchsmaterialien werden in kürzeren Zeitabständen ersetzt, aber andere Schulmaterialien müssen auch über einen längeren Zeitraum halten.

Der Finanzbedarf der Paderborner Schulmaterialienkammer der Diakonie liegt bei rund 30.000 Euro. „Ohne großzügige Spenden und unermüdliche, ehrenamtliche Hilfe wäre dieser Teil der Bildungsgerechtigkeit gar nicht zu stemmen“, betont Susanne Bornefeld.

„Zuschüsse zu Klassenfahrten oder Lernförderung kann beantragt werden“, so Horst-Hermann Müller, Geschäftsführer beim Paderborner Jobcenter. „Mir geht es heute darum, zu schauen, wo wir uns ergänzen können, wo ein gezielter Informationsaustausch gefördert werden kann“, so Müller. Das Jobcenter unterstützt rund 20.000 Bedarfsgemeinschaften. Darunter sind 4.000 Menschen, die teilweise vollzeit arbeiten, bei denen das Einkommen aber nicht ausreicht und die somit ergänzende Leistungen vom Jobcenter beziehen. Einen weiteren großen Anteil haben die rund 2.000 Alleinerziehenden in der Stadt Paderborn. „Je besser wir verstehen, wo die Probleme jedes einzelnen liegen und welche Hilfsangebote wir selber machen können oder vermitteln können, desto besser und gezielter können wir den Menschen helfen“, steht für Horst-Hermann Müller der Mensch im Mittelpunkt des Handelns.

Die Ausgabetermine der Schulmaterialienkammer nutzt auch der Verein „Medien und Technik für Kinder und Jugendliche“, der gespendete und gebrauchte Computer aufarbeitet und kostenlos an Jugendliche ausgibt. Kombiniert wird die Ausgabe mit Schulungsterminen, die erste Schritte mit Textverarbeitung oder Internet ermöglichen. In den vergangenen fünf Jahren konnten so weit über 100 Kinder aller Schulformen unterstützt werden.




2018 07 24 Schulmaterialkammer Spende Michels kl
Angela Michels (v.l.) informierte sich vor Ort über die wichtige Arbeit der Schulmaterialienkammer im Lukas-Zentrum und unterstützt das Engagement von Dagmar Schmidt, Susanne Bornefeld, Leiterin der Schulmaterialkammer und Ute Neuwöhner mit einem großzügigen Scheck. Foto: Diakonie

 

Paderborn (dph). Die ersten Anmelde- und Ausgabetermine für bedürftige Schülerinnen und Schüler der ersten und fünften Klasse liegen hinter dem ehrenamtlichen Team der Schulmaterialkammer der Diakonie im Lukas-Zentrum. „Die Schulmaterialkammer und ihre Arbeit liegen mir am Herzen“, sagte Angela Michels bei ihrem Besuch zu einem der Ausgabetermine. Bereits seit 2012 gehört die „Hans-Joachim und Angela Michels Stiftung“ zu den wichtigsten Förderern der Schulmaterialienkammer. In diesem Jahr konnte Angela Michels bei dem Termin vor Ort einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro überreichen.

„Ohne diese finanziellen Zuwendungen wäre die Ausgabe von Schulmaterialien gar nicht denkbar. Allein bei den ersten Ausgabeterminen haben wir Materialien im Wert von mehr als 10.000 Euro ausgegeben. Die Zahlen zeigen, wie wichtig Spenden für uns sind“, dankte die Leiterin der Schulmaterialkammer und Ehrenamtsbeauftragte des Kirchenkreises, Susanne Bornefeld.

Im Herbst 2005 erfolgte die erste Ausgabe von Schulmaterialien unter dem Dach der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. in Paderborn. Seitdem ist der Zulauf stetig gewachsen. Aktuell erwartet Susanne Bornefeld rund 2.000 Kunden pro Jahr. Die Schulmaterialkammer öffnet in der Regel am ersten Mittwoch im Monat zwischen 11 und 16 Uhr im Lukas-Zentrum, Am Laugrund 5.

Die nächsten großen Ausgabetermine stehen im August, kurz vor Ende der Sommerferien, an. Vorher müssen sich die Kunden jedoch anmelden! Am 15. August können sich zwischen 10 und 17 Uhr Eltern bedürftiger Schüler der ersten bis 13. Klasse anmelden. Die Ausgabe von Schulmaterialien erfolgt dann vom 27. bis 31. August jeweils zwischen 10 und 17 Uhr.







 

2018 06 15 Synode KSV u AG EvKT Buedchen kl
Vor der Wildberghalle in Amelunxen, der Tagungsstätte der Kreissynode, stand das mobile Büdchen, das Vorfreude auf den Kirchentag 2019 in Dortmund machte. Von den Kirchengemeinden kann die fahrbare Trinkhalle für eigene Aktionen ausgeliehen werden, informierten Volker Kohlschmidt (im Liegestuhl) und Jugendpfarrer Burkhardt Nolte (im Büdchen). Von den angebotenen Eisgetränken probierten auch die Mitglieder des Kreissynodalvorstands: (v. l.) Wolfgang Dzieran, Synodalassessor Gunnar Wirth, Helga Weber-Kruck, Pfarrer Wolfgang Neumann, Superintendent Volker Neuhoff, Evelyne Schubert, Jürgen Engelmann und Dr. Wilfried Hauenschild. FOTO: EKP/HEIDE WELSLAU

Beverungen-Amelunxen/Kirchenkreis (ekp). Aus Anlass des 900. Weihejubiläums der Georgskirche tagte die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn in Amelunxen. Es sei eine große Ehre und Freude, Synodale und Gäste in der Georgskirche begrüßen zu können, betonte Pfarrer Gunnar Wirth, Evangelische Weser-Nethe-Kirchengemeinde Höxter, beim Synodengottesdienst.

Wie ein roter Faden zogen sich die Themen Belastung der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden, Veränderungen in der Arbeit und die Frage, wie der kirchliche Auftrag erfüllt werden kann, durch die Tagung. „Hoffnungsvoll sein, das geht nur, wenn wir nicht überlastet werden“, sagte Pfarrer Wolfgang Neumann in seiner Predigt über das biblische Leitwort des Kirchenkreises „Als lebendige Steine lasst euch aufbauen zu einem geistlichen Haus“ (1. Petrus 2,5) im Gottesdienst. Der kirchliche Auftrag sei sowohl konstruktiv, „Was kann ich tun? Wo ist mein Platz? Wo ist die Grenze meiner Belastung?“, aber auch passiv, denn „Gott hat den Bauplan, und wir kommen darin vor.“

Die 92 anwesenden Mitglieder der Synode aus 17 evangelischen Kirchengemeinden und den gemeinsamen Diensten vertreten rund 80.000 evangelische Christinnen und Christen in den Kreisen Höxter und Paderborn sowie in Lügde im Kreis Lippe.

Veränderung gehört zur Kirche
„Veränderung ist ein Wesensbestandteil unserer Kirche. Das heißt auch, aufzubrechen und Gewohntes zurückzulassen“, betonte Superintendent Volker Neuhoff in seinem Bericht. Er höre viel von Belastung und Überlastung der Mitarbeitenden. Das besorge ihn sehr, sagte Neuhoff. Von „Endzeitstimmung“ will er aber nicht sprechen: „Die Botschaft unserer Kirche ist eine andere. Es ist jemand da, der für uns sorgt.“ Angesicht der enger werdenden personellen Situation sieht der Superintendent eine Lösung in mehr „multiprofessionellen Teams“ im geistlichen und seelsorglichen Bereich und auch in anderen Arbeitsfeldern. Neuhoff griff die in der Konzeption des Kirchenkreises genannten Ziele auf und beschrieb Maßnahmen zur Umsetzung, zum Beispiel in der Krankenhausseelsorge im Kirchenkreis. Hier gebe es bis auf eins in allen Akutkrankenhäusern und in zwei von vier Reha-Kliniken personenbezogene evangelische Seelsorge. Beim Thema Inklusion hält Neuhoff die Einrichtung einer halben Personalstelle und einen Aktionsplan für unabdingbar.

Das große gesellschaftliche Thema Migration sei auch in den 17 Kirchengemeinden des Kirchenkreises zentral, sagte Synodalassessor Gunnar Wirth (Stellvertreter des Superintendenten) bei der Vorstellung der Gemeindeberichte, die alle zwei Jahre erstellt werden. Die Gemeinden beschäftigten sich in unterschiedlichen Projekten damit. Migration habe die Gemeinden verändert und werde sie weiter verändern. Darüber hinaus waren auch Strukturveränderungen und Belastungen Themen: „Es gibt vielfältige neue Wege und Aufbrüche im Kirchenkreis“, erklärte Wirth. Strukturveränderungen gebe es vor allem in den Gemeinden, die eine Vereinigung hinter sich hätten oder vor einer Vereinigung stünden. Das binde Kräfte. Deutlich werde auch, so der Synodalassessor, dass die Belastung ehrenamtlich Mitarbeitender in Beruf und Familie zunehme und sie deshalb im kirchlichen Ehrenamt schneller an Belastungsgrenzen kämen.

Wahlen
Als stellvertretender Synodalassessor (Vertreter des Vertreters des Superintendenten) wurde Claus-Jürgen Reihs, Gemeindepfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Büren-Fürstenberg, gewählt. In den Kreissynodalvorstand wählten die Synodalen als Stellvertreter von Dr. Wilfried Hauenschild (Bad Driburg) Dirk Appelt (Bad Lippspringe). Synodalbeauftragter für den Deutschen Evangelischen Kirchentag ist nun Jugendpfarrer Burkhardt Nolte.

Die Synode stimmte dem Antrag zu, die Präventionsfachkraft für den Arbeitsbereich Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung, Jugendreferentin Sonja Hillebrand, weiterhin im Umfang von zehn Wochenstunden zu beschäftigen, für drei Jahre bis zum 30. Juni 2021. Sie und der Ehrenamtliche Wolfgang Dzieran sind Ansprechpersonen im Kirchenkreis für die Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung. Hillebrand soll zudem für den Kirchenkreis eine Kultur der Achtsamkeit und ein umfassendes Schutzkonzept entwickeln.

Das Vorhaben, im Jahr 2020 einen Kita-Kirchentag im Kirchenkreis zu veranstalten, wurde von der Synode begrüßt. Sie beauftragte die gemeinsamen Dienste im Kita-Bereich mit der Planung und Durchführung.

Mitmachen beim Kirchentag in Dortmund
Werbung für die aktive Teilnahme am nächsten Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund, 19. – 23. Juni 2019, machten der neue Synodalbeauftragte für den Kirchentag, Burkhardt Nolte, und sein Vorgänger Volker Kohlschmidt, Leiter des Jugendreferats. „Was für ein Vertrauen“ (2. Könige 18,19) heißt die biblische Losung des Kirchentages. Chöre könnten zum Beispiel bei Gottesdiensten mitsingen und Gemeindegruppen einen Verpflegungsstand am Abend der Begegnung (19. Juni) übernehmen. Eigene Projekte oder besondere Einrichtungen können auf dem dreitägigen Markt der Möglichkeiten vorgestellt werden. Weitere Informationen bei Burkhardt Nolte, burkhardt.nolte@kk-ekvw.de, und auf www.kirchentag.de.

Zu den Gästen der Synode gehörten Bischof Anba Damian, Koptisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland, Beverungens Bürgermeister Hubertus Grimm, Dechant Gerhard Pieper, katholisches Dekanat Höxter, und Pastor Karsten Lücking von der katholischen Kirchengemeinde Beverungen. Die Grüße der Präses und der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Westfalen überbrachte Assessor Friedrich Beyer, juristischer Ortsdezernent für den Kirchenkreis. Musikalisch gestalteten Marion Kusserow (Orgel) und Barbara Gerken (Flöte) den Gottesdienst.

Superintendent Volker Neuhoffs Dank galt Beverungens Bürgermeister Hubertus Grimm für das Bereitstellen der Sporthalle als Tagungsort, Raumausstatter Andreas Gogrewe aus Amelunxen für deren Ausgestaltung und der Firma sewikom GmbH aus Beverungen für die WLAN-Anbindung.





2018 06 06 Unterstuetzung FAW Bahnhofsmission kl

Bei der Übergabe der Schlafsäcke: (v. l.) Timo Wirachowsky, Stefan Zahn, Nicole Tissen, Luisa Link (Akteure „Flaschenpfand“), Jenny Plappert (pädagogische Mitarbeiterin FAW gGmbH) und Sabine Bergmaier (Leitung Bahnhofsmission). Foto: Bahnhofsmission


Paderborn (dph). Seit Anfang 2017 unterstützt die Fortbildungsakademie für Wirtschaft (FAW) gGmbH mit unterschiedlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen „Wirtschaft und Verwaltung“, „Lager und Handel“ sowie „Gesundheit und Soziales“ die Arbeit der Bahnhofsmission Paderborn mit dem Projekt „Mission Bahnhof“. Unter der Anleitung von Jenny Plappert, pädagogische Mitarbeiterin der FAW gGmbH, sind durch unterschiedliche Aktionen Gelder gesammelt worden, von denen zum Beispiel dringend benötigte Schlafsäcke gekauft und im Herbst 2017 an die Bahnhofsmission übergeben wurden. In anderen Aktionen wurde gut erhaltene gebrauchte Kleidung wie Schuhe, Jacken, Sweatshirts und dergleichen gesammelt, vorsortiert und ebenfalls an die Bahnhofsmission übergeben. Auch im vergangenem Advent wurde an die Bahnhofsmission gedacht: 70 Packungen Kekse wurden für die Gäste der Bahnhofsmission an die Mitarbeitenden übergeben.

Die Unterstützung dauert an, und Anfang Juni kamen wieder Teilnehmerinnen und Teilnehmer der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen in die Bahnhofsmission und überreichten neue Schlafsäcke. Diese konnten aus dem Erlös der Aktion „Flaschenpfand“ angeschafft werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben in den Pausenräumen der FAW bunt gestaltete Kartons aufgestellt und mit dem Hinweis „Dein Pfand für den guten Zweck“ versehen. „Das Leergut mussten die Initiatoren dieser Aktion dann natürlich noch selbst wegbringen, um das Pfandgeld zu erhalten“ erklärt Jenny Plappert, die pädagogische Mitarbeiterin der FAW gGmbH in Paderborn. „Spätestens im Herbst werden alle neuen Schlafsäcke, so wie die vom vergangenem Jahr, neue Besitzer finden“, sagt Sabine Bergmaier, Leitung der Bahnhofsmission Paderborn.

Wer auch gerne die Arbeit der Bahnhofsmission durch Sachspenden unterstützen möchte und nicht weiß, was gebraucht wird, kann dies telefonisch vor Ort erfragen: (05251) 26341. Geöffnet ist die Bahnhofsmission Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr. An den Wochenenden sind die Öffnungszeiten eingeschränkt; bitte telefonisch erfragen. Die Bahnhofsmission Paderborn steht in ökumenischer Trägerschaft der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. und IN VIA Paderborn e.V.





 

Hilfe Für Flüchtlinge

 

 

Termine

24.Juni 2019, 15 - 16 Uhr: Sprechstunde der Sucht- und Drogenberatung im Familienzentrum Arche, Warburg, Ahornweg 14.


25. Juni 2019, 8.30 bis 10 Uhr: Elternfrühstück, in Paderborn, Ev. Familienzentrum Johannes, Dietrich-Bonhoeffer-Straße 7.


02. Juli 2019, 14 bis 16 Uhr: Offene Sprechstunde der Psychosozialen Krebsberatung, in Höxter, Räume der Diakonie, Brüderstraße 7.


Meldungen

  • „Zeichen setzen“: Sommersammlung der Diakonie, 22. Juni bis 13. Juli 2019. Mehr erfahren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok