Schriftgröße

A- A A+

Aktionswoche Take Care!: Die Anerkennung sozialer Berufe steigern

2021 06 02 Take care Aktion Diakonische Träger kl

Möchten die Attraktivität sozialer Berufe steigern: (v. l.) Andreas Beisbart, Bodelschwingh-Haus, Heidemarie Hellwig, Perthes-Haus, Vanessa Kamphemann, Diakonie Paderborn-Höxter e.V., Raphael Voß, Bethel regional, Stefani Josephs, St. Johannisstift, Elisabeth Klennert, Ev. Johanneswerk, Region Lippe-Höxter und Christiane Vößing, Haus Phoebe.
Foto: Diakonie Paderborn-Höxter e.V.

Kreis Paderborn/Kreis Höxter. Take care! – Unter diesem Motto beteiligen sich die diakonischen Träger im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn vom 7. bis 13. Juni 2021 an einer bundesweiten Aktionswoche der Diakonie Deutschland zur Steigerung der Attraktivität sozialer Berufe. Mit einer Plakataktion in Kirchengemeinden und an Ausbildungsstätten weisen die beteiligten Träger auf die Wichtigkeit der Sozialen Berufe für Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland hin und fordern eine entsprechende politische Anerkennung.

Die Diakonie Paderborn-Höxter, Bethel.regional, St. Johannisstift, Evangelisches Johanneswerk, Evangelische Perthes-Stiftung, Alten- und Pflegeheim Haus Phoebe und Diakovita GmbH treten gemeinsam an, um soziale Berufe und deren Wichtigkeit sichtbar zu machen. Zu diesem Zweck konnten Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen kurze Audio-Statements abgeben.

So sagt zum Beispiel Tobias Wendt, Gesundheits- und Krankenpfleger (Unterstütztes Wohnen im Pontanus-Carrè): „In der Diakonie gibt es ein starkes WIR, ein faires Arbeitsklima mit Individualität und Humor – und die Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln.“ Sabine Bergmeier leitet die Bahnhofsmissionen in Altenbeken und Paderborn und meint: „Ich arbeite gerne in der Diakonie, weil das Leitbild hier ernstgenommen wird. Es gibt hier gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe.“ Und Vera Köhler aus der sozialpädagogischen Familienhilfe der Diakonie fasst zusammen: “Ich arbeite hier seit 35 Jahren und tue das immer noch gerne!“

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, mit alten, kranken oder behinderten Menschen oder mit Menschen in Not- und Krisensituationen wird dabei als erfüllend und wertvoll wahrgenommen. Nicht nur die Corona-Krise habe aber gezeigt, dass eine Stärkung der Solidarität mit den Beschäftigten notwendig ist.

Dazu sagt Tobias Isaak, Integrationsagentur der Diakonie: „Corona hat mit gezeigt, dass Solidarität und Miteinander wichtiger sind denn je! Aber auch: dass es eine Pandemie braucht, um das darzustellen.“ Betreuungsassistentin Iris Krull aus dem Haus Phoebe in Rimbeck hat durch Corona gelernt …“dass viele Dinge zweitrangig sind; was zählt sind Familie, Freunde, Gesundheit.“ Für Karl Magnus Risse aus dem Krankenhaus St. Johannisstift wurde durch die Pandemie deutlich, „…dass das wichtigste Kollegen und das Team sind. Und dass so jede Krise zu meistern ist! Aber auch, dass das Gesundheitssystem lange vernachlässigt wurde und jetzt dringend daran gearbeitet werden muss!“

In einer Online-Petition zur Aktionswoche werden dementsprechend auch konkrete Forderungen u.a. nach auskömmlicher Bezahlung und lebensfreundlichen und gesundheitsfördernden Arbeitsbedingungen erhoben.

Die Plakate zur Aktionswoche werden in den nächsten Wochen in Kirchengemeinden und an Ausbildungsstätten in Paderborn und Höxter zu sehen sein.

Die Audio-Statements gibt es hier zum Nachhören:

Die diakonischen Träger rufen außerdem zur Unterstützung der online-Petition auf unter: https://takecare-aktionswoche.de/

Für weitere Informationen: Vanessa Kamphemann, Geschäftsführerin der Diakonie Paderborn-Höxter e.V., Tel. (05251) 5002-42

2021 06 02 take care plakat web quer kl



Hilfe Für Flüchtlinge

 

 

Termine

5. bis 26. Juni 2021: Sommersammlung der Diakonie: „Du für den Nächsten“


14. Juli Beratung zu Trennung und Scheidung


Meldungen

  • Kreis Paderborn

     Die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. sucht für ihre Beratungsstelle in Paderborn zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Fachkraft (w/m/d) in Teilzeit (für 8 Wochenstunden, befristet bis Mai 2022, als Elternzeitvertretung) für die Schuldner-und Insolvenzberatung. Weitere Information sind hier.