Schriftgröße

A- A A+

Projekt der Schwangerenberatung der Diakonie Krankenhaustaschen für schwangere Frauen mit Fluchterfahrung

Paderborn (dph). Seit fünf Jahren unterstützt die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. schwangere Frauen mit Fluchterfahrung im Rahmen eines Projektes mit Krankenhaustaschen. Die Taschen enthalten eine Grundausstattung an Bekleidung und Hygieneartikeln für die Entbindung im Krankenhaus. Darüber hinaus erhalten die Frauen auch Beratung und Begleitung.

„Die Taschen werden als praktische und lebensnahe Hilfe sehr dankbar angenommen“, sagen Andrea Rottmann und Alexandra Nodzynski von der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie. Der Bedarf an Hilfe und Beratung sei weiterhin groß. Das Gesundheitssystem und Vorsorgeuntersuchungen für das Kind seien vielen Frauen mit Migrationsgeschichte fremd. „Viele Themen können wir unverfänglich ansprechen, indem wir den Inhalt der Krankenhaustaschen mit den Frauen besprechen. So können wir Vertrauen aufbauen“, erklären die Diakonie-Mitarbeiterinnen. Bei Bedarf stellen sie die Krankenhaustaschen gerne auch Hilfebedürftigen in anderen Beratungsstellen zur Verfügung.

Gestartet wurde das Projekt Krankenhaustaschen 2016 mit Unterstützung der Aktion Lichtblicke, 2020 konnte es Dank einer Spende der Evangelischen Kirchengemeinde Lichtenau erneut umgesetzt werden. Weitere Spenden sind willkommen.

„Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in vielen Familien spürbar und sorgen für Existenzängste. Hier zeigen wir die Möglichkeiten finanzieller Hilfen auf“, erläutern Andrea Rottmann und Alexandra Nodzynski. Die Beratungsstelle der Diakonie unterstützt auch bei Anträgen an die „Bundesstiftung Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens“. Diese Stiftung hilft allen schwangeren Frauen in einer Notlage. Nach Prüfung der Einkommenssituation erhalten sie auf unbürokratischem Weg ergänzende finanzielle Hilfen, die ihnen die Entscheidung für das Leben des Kindes und die Fortsetzung der Schwangerschaft erleichtern sollen.

Die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie ist auch in der Corona-Pandemie weiterhin für Ratsuchende erreichbar: Per Telefon und Email und in Krisensituationen oder bei Konfliktberatungen unter Berücksichtigung der aktuell notwendigen Hygienemaßnahmen auch persönlich.

Kontakt:
Diakonie Paderborn-Höxter e.V.Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung

Riemekestraße 12, 33102 Paderborn
Tel. (05251) 54018-40
riemeke@diakonie-pbhx.de

 

Hilfe Für Flüchtlinge

 

 

Termine

5. bis 26. Juni 2021: Sommersammlung der Diakonie: „Du für den Nächsten“


14. Juli Beratung zu Trennung und Scheidung


Meldungen

  • Kreis Paderborn

     Die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. sucht für ihre Beratungsstelle in Paderborn zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Fachkraft (w/m/d) in Teilzeit (für 8 Wochenstunden, befristet bis Mai 2022, als Elternzeitvertretung) für die Schuldner-und Insolvenzberatung. Weitere Information sind hier.